Gopetsamerica.com
Home » Learn German » Books With Pop-Up Translation

Der Arzt von Stalingrad

Erstes Buch

PAGE 7

Ich fuhr in die Höhe, riß die Tür auf, rannte rufend durch den Gang. Sellnow stürzte aus der Tür. Böhler kam aus dem kleinen Todeszimmer und sah mich an. »Ein Skalpell!« schrie ich. »Wir haben ein Skalpell! Und Wundhaken und Catgut! Wir haben alles, alles!«

Und dann heulte ich, heulte wie ein kleiner Junge und lehnte mich an die Schulter Sellnows, der mein Gesicht streichelte. Dr. Böhler war in mein Zimmer gelaufen und kam nun wieder heraus, das Skalpell in der Hand.

»Wir müssen uns bei ihr bedanken«, sagte er leise und sah Sellnow fragend an. »Wollen Sie das übernehmen, Sellnow?« Und ich sah, wie der Oberarzt rot wurde und sich schnell entfernte. Die Kasalinsskaja, die verhasste russische Ärztin, das Weib mit den wilden Locken und der schönen Stimme, die in den Haufen der Plennis hineinschrie: »Dawai! Dawai!« Nun bin ich wieder allein. Nummer 4583, der junge Oberfähnrich, schläft. Und alles riecht heute wieder nach Kohlsuppe. Alles. Ich werde meine Suppe heute mittag an drei Kranke geben. Ich kann nicht essen.

Wir haben ein Skalpell. Das Lager 5110/47 liegt außerhalb Stalingrads, nordwestlich der Wolga in einer bewaldeten Niederung. Es ist ein Lager wie alle anderen. Hohe Stacheldrahtzäune, niedrige Hütten und Baracken, langgestreckt und eingeteilt in Blocks, am Zaun die halbhohen hölzernen Wachttürme, auf denen die Maschinengewehre stehen, die Scheinwerfer und die russischen Soldaten in ihren erdfarbenen Uniformen.

Ein großes Tor führt auf eine von den Gefangenen ausgebaute Straße. Neben dem Tor liegt das Haus der Wachtruppen, des Kommandanten und des Lager‑Distriktarztes. Etwas außerhalb der Wohnblocks erstreckt sich die lange Krankenbaracke mit ihren vielen Fenstern, dem überdachten Eingang und der Zentralküche, die einen besonderen kleinen Ausgang durch den Drahtzaun besitzt, an dem ein schmales Postenhäuschen steht.

Der Boden des Lagers ist festgestampfte Erde. Ab und zu sieht man zwischen den Baracken einen kleinen Garten, liebevoll gepflegt und umrahmt von heimlich in den Taschen mitgebrachten Steinen von den Bauplätzen in Stalingrad. Solch ein kleiner Garten ist der Mittelpunkt der Sommerabende ‑ und damit der Grund eines verbissenen Kampfes von Leutnant Piotr Markow gegen die ausgehungerten Plennis. Siebenmal war in der Nacht von Unbekannten die Gartenanlage zerstört worden, und achtmal wurde sie wieder aufgebaut, wurden weiße Ziersteine gestohlen, durch die schärfsten Kontrollen geschmuggelt, wurden Knollen und Stauden beschafft, ja, beim achtenmal gab es in dem heißen Sommer 1947 sogar herrliche rote und gelbe Tulpen, von denen keiner wusste, wie ihre Zwiebeln durch die Lagerkontrolle zu den Baracken gekommen waren.

Piotr Markow tobte und zertrat die Tulpen. »Das ist Revolution!« schrie er Major Worotilow an. »Rebellion! Ich lasse die Kerle auspeitschen!« Aber Worotilow winkte ab und sagte sinnend: »Warum, Genosse Leutnant? Ich liebe Blumen. Ich komme aus Kasan, der Rosenstadt.«

In Baracke II, Block 7, saßen an diesem Sommerabend Karl Georg, Julius Kerner, Peter Fischer, Hans Sauerbrunn und Karl Eberhard Möller auf einer Pritsche zusammen und spielten mit selbstgezeichneten Karten Skat. Andere standen in Gruppen herum. Beißender Qualm der Machorka‑Zigaretten oder des getrockneten Tees, den viele in der geschnitzten Pfeife rauchten, durchzog den langen Raum. Ein ewiges Halbdunkel herrschte hier, ein Zwielicht, umwölkt von Gestank und Stimmen, verbaut durch Betten und Spinde, Kleider und Menschen.

» Wenn du noch mal falsch gibst, tret' ich dir in den Arsch!« sagte Julius Kerner und stieß Peter Fischer in die Seite. » So blöd bin ich noch nicht, um nicht zu sehen, dass du zwei As unten läßt und dir zuschusterst.«

Peter Fischer wollte protestieren und legte die Karten hin. »Kinder!« schrie er. » Ich spiele seit der Muttermilch Skat! Mein Vater war Skatmeister!« »Und meiner Weihnachtsmann! Gib schon, Idiot!«

Hover the cursor over Contents, then right-click it and select page #:

Contents


If you like my work, please make a small contribution so I could continue publishing books with pop-up translation and promote education and better experience for people with learning disabilities.

Interactive Learning ToolsHomeSearchAdvertiseContacts
©2016 GoPetsAmerica.com. All Rights Reserved.
I jumped up
screamed
take over
crowd; bunch (coll.)
wooded lowlands
barbed wire fences
elongated
waist-high wooden watchtowers
machine guns
headlights
guard troops
roofed entrance and the central kitchen
small separate exit
has
cabin for security guard
lovingly cared for
bordered with stones secretely brought in pockets
focus
dogged struggle
famished POWs
the garden was destroyed
decorative stones
acquired tubers and perennials
bulbs
raged and trampled the tulips
to flog
to put him off
musingly
self drawn
thick smoke
pervaded
An eternal gloom reigned here.
twilight clouded by stench and voices
crammed with beds, lockers, clothes and men
If you cheat again, I'll kick your ass!
I am not so stupid as not to see that
let two aces down to make sure you get them
laid the cards down
I cut my teeth on playing skat
Santa Claus
Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10